+41 (0)844 44 66 99
Beratung Kontakt
Menü

05.07.2021

Das Lipödem ist eine chronische Erkrankung, die negativ beeinflusst wird, wenn das Körpergewicht steigt. Auch mangelnde körperliche Aktivität trägt hierzu bei.

Im Gegensatz dazu hilft körperliche Bewegung, das Gewicht stabil zu halten. Ausserdem ist gut belegt, dass regelmässiges körperliches Training Entzündungsvorgänge im Körper reduziert und den Blutfluss erhöht. Beides hat einen positiven Effekt auf Schmerzen. Auch bei depressiven Verstimmungen, die häufig Begleiterscheinungen eines Lipödems sind, hat sich Bewegung bestens bewährt. 

Individuelle Zielsetzung:

Zusammen mit Ihrem Therapiebegleiter sollten Sie einen individuellen Therapieplan entwickeln. Sowohl ein Aufbau Ihrer Muskulatur, als auch das Training im aeroben Bereich sind wichtig. Tragen Sie beim Sport, sofern möglich, flachgestrickte Kompressionstrümpfe, um Ihre Mobilität zu erhöhen. Bitte beachten Sie, dass Schweiss Ihre Kompressionsstrumpfversorgung angreifen kann.

Welche Sportarten können Sie ausführen?

Es ist wichtig, dass Sie sich eine Sportart aussuchen, die Ihnen Spass macht! Gelenkschonende Sportarten wie z.B. Schwimmen, Yoga, Aquajogging, Aqua-Aerobic, Aquacycling, Radfahren, Faszientraining oder Walken sind zu empfehlen. Wassersportarten sind sehr gelenkschonend und bieten gleichzeitig eine Kompressionstherapie, da der Wasserdruck im tieferen Bereich höher ist als an der Wasseroberfläche. Gerade Sportarten in aufrechter Körperhaltung sorgen für einen optimalen Abfluss. Beim Nordic Walking wird durch die Pumpbewegung Ihrer Hand und Ihrer grossen Laufschritte die Muskel-Venen-Pumpe effektiv trainiert. Abrupte Bewegungen wie z.B. beim Tennis können Ihrem Körper eventuell nicht gut tun.

 Lipödem Sportarten

Bild (Unsplash)

Wie wirkt Yoga?

Die regelmässige Ausübung von Yoga führt zu diversen positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele. Dies wurde durch diverse wissenschaftliche Studien bewiesen.

Wirkungen auf den Körper:

  • Aktivierung der Lymphgefässe
  • Stärkung des Immunsystems
  • Anregung von Entgiftungsprozessen von Lunge, Nieren, Leber und Haut
  • Reinigung der Lunge, Steigerung des Atemvolumens
  • Förderung der Durchblutung
  • Senkung des Blutdrucks
  • Steigerung der Kraft, Koordination und Beweglichkeit
  • Verbesserung der aufrechten Haltung
  • Dehnung verkürzter Muskulatur
  • Kräftigung abgeschwächter Muskulatur
  • Harmonisierung des Verdauungssystems

Wie wirkt Yoga auf das Lymphgefäss-System?

Durch die Körper-, Meditations- und Entspannungsübungen, aber auch speziell durch die Atemübungen können Sie Ihr Lymphödem positiv beeinflussen. Bei der Ein- und Ausatmung entstehen unterschiedliche Drucke in Ihrem Körper, die sich auch auf die Lymphgefässe und Venen ausüben und den Abtransport der Lymphflüssigkeit anregen. Durch die Atemtechniken (Prana-Lebenskraft) werden die Vitalkräfte gestärkt und das Zwerchfell trainiert. 

Korrekt ausgeführte Übungen in Kombination mit einer angepassten Atmung und Entspannungseinheiten sorgen für ein Training des Herz-Kreislaufsystems. Das Herz pumpt mehr Blut durch den Körper und steigert somit auch die Sauerstoffversorgung, den Abtransport von Kohlenstoffdioxid und Stoffwechselendprodukten. 

Achten Sie darauf, beim Yoga Kompressionsstrümpfe zu tragen. Durch die Aktivierung der Muskulatur in Kompression wird der Abtransport der Lymphflüssigkeit zusätzlich angeregt. Der Mikromassageeffekt von Flachstrickstrümpfen ist ein weiterer positiver Effekt.

Aquacycling FÜR MEHR LEICHTIGKEIT

Auf einem speziell für das Training im Wasser konstruierten Bike werden die klassischen Prinzipien des Velofahrens mit der gesunden und angenehmen Wirkung des Wassers verbunden. Aquaycling ist die Sportart mit den höchsten Effekten bei Lipödem- und Adipositasproblematiken. Es fördert nicht nur Ausdauer, Kraft und Koordination, es macht auch noch riesigen Spass! Wunderbarerweise werden nirgendwo so immens die Lymphe aktiviert/entstaut wie beim Aquacycling. Es ist die ideale Ergänzung zur klassischen MLD/KPE, und potenziert den Entstauungseffekt in dieser Kombination um ein Vielfaches.

Aquacycling verursacht aufgrund der positiven Eigenschaften des Wassers keinen Muskelkater, so dass Sie sich nach dem Training angenehm angestrengt fühlen, aber nicht erschöpft. Dies ist Ganzkörpertraining, bei dem sowohl die Muskulatur der Beine, als auch des Oberkörpers sanft trainiert werden. Erwähnt werden sollte auch der enorme Kalorienverbrauch. Nirgendwo werden so schnell, so viele Fettzellen verbrannt wie beim Aquacycling. Für Menschen mit Gewichtsproblemen ein sehr interessanter Aspekt.

Fazit: Aquacycling fördert Ausdauer, Kraft und Koordination. Die Lymphen werden immens entstaut und der Fettstoffwechsel extrem stark erhöht, gleichzeitig kommt es zu einer Schmerzreduktion aufgrund der Bindegewebsmassage. Ausserdem wird eine speziell dafür entwickelte Atemtechnik vermittelt. Dieses Training eignet sich für Personen jeglichen Fitnesslevels, zum Wiedereinstieg, zur Gewichtsreduktion, bei Bindegewebsschwäche, Lip- und Lymphödemen sowie für Diabetiker. Die relativ leicht zu erlernenden Bewegungsabläufe werden von speziell ausgebildeten Aquacycling-Trainern angeleitet.

Was sind Faszien?

Sie können sich Faszien wie Hüllen vorstellen, die alle Organe und Muskeln, Bandstrukturen sowie jede einzelne Muskelfaser nicht nur umhüllen, sondern auch voneinander abgrenzen. Faszien haben eine netzartige, kollagene Struktur und ziehen wie ein Spinnennetz von der Fontanelle bis zur Fusssohle durch den gesamten Körper. Mittlerweile können diese Bindegewebsschichten in hochaufgelösten Ultraschallgeräten sichtbar dargestellt werden. Forscher haben entdeckt, dass fasziales Gewebe lebendig ist, da es Rezeptoren für Körper- und Bewegungsgefühl beinhaltet – es ist somit auch ein Sinnesorgan. Das bedeutet, dass Schmerzen oft auch auf das Konto von "verklebten" Faszien gehen kann. Einerseits stabilisieren Faszien unseren Bewegungsapparat, andererseits sorgen sie für Beweglichkeit.

Was ist Faszientraining?

Das Training macht "sprödes", "verklebtes" oder "verfilztes" Fasziengewebe geschmeidiger und zugleich stabiler. Dies kann durch Fehlbelastungen oder falsche Bewegungsabfolgen, aber auch durch zu viel Sport oder durch psychischen Stress entstehen. Ein effektives Training beinhaltet dreidimensionale Bewegungseinheiten und ist somit an unseren alltäglichen Bewegungsabläufen angelehnt.

Das "verklebte" Fasziengewebe wird durch das Training geschmeidiger und zugleich stabiler. Unterschiedliche Bewegungen sorgen dafür, dass es ein interessantes und abwechslungsreiches Training ist, was optimalerweise für Spass sorgt und die Konzentration fördert. Durch das mehrdimensionale Training werden koordinative Fähigkeiten trainiert, Verspannungen gelöst und Schmerzen reduziert. Achten Sie zusätzlich darauf, dass Sie täglich genügend Flüssigkeit zu sich nehmen. Meditations- und Entspannungsübungen unterstützen zudem das reibungsloses Fliessen der Faszien. 

Was müssen Lipödem Patientinnen beim Sport beachten?

Grundsätzlich gilt immer: Jeder ist individuell und benötigt eine bestimmte Trainingsform. Bevor Sie jedoch mit dem Sport beginnen, sollten Sie mit Ihrem Therapiebegleiter Rücksprache halten, denn nicht alle Sportarten sind für jeden geeignet. Hören Sie auf Ihren Körper. Schauen Sie einfach, was Ihnen Spass macht und was Ihrem Körper gut tut. Halten Sie sich stets an das Motto: "Langsam anfangen, langsam steigern!" Beobachten Sie Ihren Körper, denn Sie kennen ihn am besten und stellen daher negative Entwicklungen am ehesten fest.

Sport kann an sich nicht völlig heilen, er kann aber lindern:

Fakt ist: Das Lipödem ist eine Erkrankung des Fettgewebes, die sich selbst durch exzessiven Sport und Fastenkuren nicht aufhalten lässt. Als wäre die stetige Umfangsvermehrung nicht schon genug, leiden die Betroffenen meist noch unter starken Schmerzen. Sportliche Aktivität kann aber dabei helfen, keine weiteren Fettpölsterchen zusätzlich zum Lipödem aufzubauen und verhindern, dass sich zusätzlich zum Lipödem ein sekundäres Lymphödem entwickelt (oft als Lipo-Lymphödem bezeichnet). Auch wenn Sport beim Lipödem keine Heilung versprechen kann, lassen sich die Symptome und Beschwerden damit deutlich reduzieren.

Sport und Selbstmanagement können nicht nur die Behandlungserfolge unterstützen, sondern auch die Lebensqualität verbessern und das Durchhaltevermögen der Patienten steigern.

Für Lipödem-Betroffene lautet die Devise: Gewicht reduzieren bzw. kein zusätzliches Gewicht aufbauen. Dabei geht es weniger um Krafttraining, sondern eher um moderates Ganzkörper- und Ausdauertraining. Schonendes Training ist wichtig, um die ohnehin schon belasteten Gelenke nicht weiter zu schädigen.

Lipödem-Patienten sollten unbedingt darauf achten, beim Sport möglichst ihre Kompressionsstrümpfe oder -strumpfhosen zu tragen. Die Kompression unterstützt die Muskeln, die Venen und das Lymphsystem dabei, Blut in Richtung Herz und Lymphflüssigkeit in Richtung Lymphknoten zu transportieren. Bei Lipödem-Betroffenen funktionieren Lymph- und Venensystem oft nur noch eingeschränkt. Ohne die unterstützende Kompression besteht die Gefahr, dass Flüssigkeit im Gewebe versackt und es zu weiteren Komplikationen oder Schwellungen (Ödemen) kommt.

Krafttrainung und Lipödem

Trainieren Sie sich glücklich!

Bei Kräftigungsübungen bietet es sich an, zunächst mit Ihrem eigenen Köpergewicht zu arbeiten und langsam die Wiederholungszahl zu steigern. Erhöhen Sie das Gewicht nur in Absprache mit Ihrem Therapiebegleiter. Die ausgewählte/n Sportart/en sollen Ihnen Freude bereiten, um konstant beim Training zu bleiben. Durch sportliche Betätigung werden Glückshormone (Adrenalin) ausgeschüttet. Bei regelmässigem Training wird das Selbstwertgefühl gesteigert, Gefühle wie Zufriedenheit und Ausgeglichenheit stellen sich ein.
Fordern Sie sich, Ihre Krankheit und Ihre Komfortzone heraus! 

Leider gibt es immer noch viele Menschen, die sich vor einem Krafttraining scheuen, häufig aus Angst, riesige Muskelberge zu entwickeln. Ganz so einfach ist es jedoch nicht, da die Muskeln sich nicht von heute auf morgen aufbauen lassen. Insbesondere bei Frauen schreitet der Prozess sehr viel langsamer voran, da der Testosteron-Anteil im Körper sehr niedrig ist. Das bedeutet, dass Frauen ebenso hart trainieren können wie Männer, aber längst nicht so grosse Muskeln aufbauen können. Im Gegensatz zu anderen Trainingsformen bietet das Krafttraining viele Vorteile:

  1. Krafttraining regt die Fettverbrennung an: Die Aussage, dass Kraftsportler sogar im Schlaf Fett verbrennen können, ist wahr, denn Muskeln sind regelrechte Kraftwerke, die auch in Ruhe Energie verbrennen. Sobald Ihr Körper nach einer Ernährungsumstellung gelernt hat, Fett anstelle von Kohlenhydraten zu nutzen, können Sie die Fettverbrennung durch ein gezieltes Krafttraining verbessern. Je stärker Ihre Muskulatur ausgeprägt ist, desto mehr Fett kann Ihr Körper auch verbrennen, weil eine starke Muskulatur einen höheren Energieverbrauch hat, selbst wenn Sie nach dem Training auf dem Sofa sitzen.
  2. Krafttraining stärkt das Selbstbewusstsein: Sobald Sie sehen, dass sich Ihr Körper durch das Training kontinuierlich verändert, wird dies Ihr Selbstbewusstsein stärken. Sie werden sich nicht nur kräftiger fühlen, sondern auch sehen können, dass Ihre Haut und das Bindegewebe straffer wirken.
  3. Krafttraining stärkt den gesamten Körper: Krafttraining kann sich auf den gesamten Körper positiv auswirken, indem es den gesamten Bewegungsapparat stärkt. Hierzu zählen nicht nur Ihre Muskeln, sondern auch die Gelenke, die bei einem Lipödem häufig überlastet sind. Regelmässiges Krafttraining kann einer Überlastung vorbeugen, indem es die Gelenke (Knorpel, Sehnen und Bänder) kräftigt.
  4. Krafttraining sorgt für eine aufrechte Haltung: Ein ausgewogenes Krafttraining bezieht sich nicht nur auf eine Muskelgruppe, sondern nimmt den ganzen Körper in Anspruch. Die Kräftigung des Rumpfes ist bei einem Lipödem ganz besonders wichtig, um Rückenschmerzen vorzubeugen. Durch das regelmässige Training können Sie Ihre Haltung deutlich verbessern, was wiederum zu einem besseren Selbstbewusstsein beitragen kann.

Nähere Informationen über die besonderen Anforderungen an die Liposuktion bei einem Lipödem finden Sie unter: lipoedemclinic.ch

Sie möchten mehr über die Lipödem-Behandlung erfahren? Gerne sind wir jederzeit für Sie da! 

Wir verstehen, dass die Behandlung eines Lipödems wohl überlegt sein will. Gerne nehmen wir uns deshalb die Zeit, um Ihnen im Rahmen einer kostenlosen und unverbindlichen Erstkonsultation alle Fragen zu beantworten. Vereinbaren Sie noch heute Ihren Beratungstermin in der LIPÖDEMCLINIC. 

Sollten Sie vor der Beratung eine kurze online Vorabklärung wünschen, können Sie uns gerne per E-mail kontaktieren. Für Patienten, die nicht sehr mobil sind oder eine lange Anreise hätten, offerieren wir zudem Skype Konsultationen. 

Egal, auf welchem Weg Sie uns erreichen wollen – wir freuen uns darauf, von Ihnen zu hören/lesen! 

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die Datenschutzbestimmungen und Nutzungsbedingungen von Google.